Sonntag, 5. Oktober 2014

Metabo KGS 305 M

Die Firma Metabo hat mir für Testzwecke die neue im Herbst 2014 erschienene Kappsäge KGS 305 M mit Zugfunktion zur Verfügung gestellt.
Zunächst möchte ich die Maschine erst genau unter die Lupe nehmen und in einem zweiten Teil werde ich dann noch über die Praxiserfahrung und den Umgang mit der Säge berichten.

Verpackung und Aufstellen der Säge:



Die Säge ist komplett montiert und ist sofort einsatzbereit und mach ein soliden ersten Eindruck. Durch die Gummifüße an der Unterseite hat die Säge einen sichern Stand auf ebenen Flächen.


Der Auflagetisch hat auf jeder Seite eine ausziebahre Verlängerung, diese ausgezogen hat man eine maximale Auflagelänge von 780mm was beim sägen von längeren Balken oder Bretter sehr hilfreich ist. Zusätzlich hat die rechte Verlängerung einen ausklappbaren Anschlag.



Weiter im Lieferumfang enthalten sind das Kreissägeblatt, ein Spänefangsack, ein Werkstückniederhalter und der zum wechseln des Sägeblattes benötigte Inbusschlüssel.


Die Säge hat eine sehr helle LED-Beleuchtung, der Laser wird nicht durch die Schutzhaube oder das Sägeblatt verdeckt und ist gut auf dem Werkstück zu erkennen. Beide Funktionen können bequem am Handgriff geschalten werden.


Die maximale Schnittlänge bei 90° mit der Zugfunktion misst 305mm, die von mir gemessene Schnitttiefe bei 90° beträgt 110mm.

  
Hier die durch Metabo angegebene technische Daten:

Max. Schnittbreite 90°/45° 305 mm/205 mm
Max. Schnitttiefe 90°/45° 105 mm/67 mm
Max. Querschnitt des Werkstücks
- gerader Schnitt 90°/90° 305 x 105 mm
- Doppelgehrung 45°/45° 205 x 67 mm
Drehtellereinstellung links/rechts 47 °/47 °
Sägeblattneigung links/rechts 47 °/2 °
Sägeblatt Ø 305 x 30 mm
Nennaufnahmeleistung S1 100% 1.600 W
Nennaufnahmeleistung S6 20% 2.000 W
Leerlaufdrehzahl 3.700 /min
Drehzahl bei Nennlast 2.600 /min
Gewicht 19,6 kg

Die Winkeleinteilungen an Tisch und Sägeeinheit sind gut lesbar zu erkennen. Der Tisch kann auf jeder Seite bis zu maximal 47° verstellt werden, alle wichtigen Gradeinteilungen wie z.B. 0°, 15°, 22,5° oder 45° können arretiert werden. Die Sägeeinheit kann bis maximal 47° und -2° geschwenkt werden, die letzten 2° werden durch eine Arretierung gesichert.


In den folgenden Bildern habe ich die Serienmäßigen Einstellung geprüft:

Geschwenkte Sägeeinheit, exakte 45°.
 Die -2° können ebenso absolut präzise eingestellt werden.
 Der Winkel Sägeblatt zum linken Anschlag sind genau 90°
 Mit der Einrastfunktion bei 15° wurde der Winkel...
 ... mit dem Winkelmesser geprüft.
 Der Laser führt exakt parallel auf der linken Seite des Sägeblatts vorbei.

 Beim Prüfen des rechten Anschlags konnte ich eine geringe Abweichung feststellen.



Durch lösen der zwei Inbusschrauben auf der Rückseite des Anschlags konnte die Abweichung sehr leicht egalisiert werden.


Die Maßskala an dem rechten Anschlag ist genau, sollte aber ein stärkeres Sägeblatt verwendet werden kann die Skala nicht oder nur umständlich angepasst werden. Dies spielt für mich aber keine große Rolle da ich ohnehin jeden Schnitt mit dem Maßband vorher anzeichne.


Der Wechsel des Sägeblatts geht sehr einfach. Die Arretierung unterhalb des Griffes ist gut zu erreichen und blockiert bei Betätigung die Sägeblattwelle zuverlässig.
Das bereits montierte Sägeblatt mit der Dimension 305mm x 2,4mm x 30mm 56 Zähne
die -5° geschliffen sind. Der negative Schliff der Zähne sorgt dafür, dass das Sägeblatt  nicht ungewollt das Werkstück herausreißt.
Der integrierten Spänefangtrichter saugt die Späne effektiv ab.


Die Verlängerungen links und rechts liegen eben auf dem Tisch auf und geben auch bei schweren Werkstücken nicht nach. Genauso verhält sich auch der Auslegerarm mit dem der Tischwinkel verstellt wird, ein verstellbarer Fuß kann bei Bedarf herausgedreht werden um dem Ausleger auch bei schweren Balken sicheren Halt zu geben.
Der Tragegriff ist gut ausbalanciert und die Säge kann dadurch gut transportiert werden.


 Fazit:

Die Kappsäge macht ein sehr soliden Eindruck, ist nahezu perfekt und sehr präzise eingestellt. Alle Einstellungen sind von vorne sehr gut zu erreichen.
Was etwas stört sind die Winkelangaben für den Tisch, hier wurde nur ein dünnes Alublech verwendet auf dem die Zahlen aufgedruckt sind. Dieses Alublech ist nur aufgeklebt ob dieses lange hält, insbesonders bei Temperaturschwankungen wird sich noch herausstellen. Hier wäre ein geprägtes oder gelasertes Maßband besser gewesen.
Alle Winkel-Marker sind mit einer Schraube befestigt und können nach Bedarf verstellt werden. Die knapp 20Kg der Säge sind auch für einhändigen Transport nicht zu hoch.



Kommentare:

  1. Hallo Bastian,

    guter und interessanter Artikel.
    Eine Frage hätte ich aber. Was ist denn das da für ein Winkelmesser (das Ding mit der Lupe)? Sieht sehr interessant aus. :)

    Grüße

    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Micha,

    das ist ein Universal - Winkelmesser mit Feineinstellung ist noch von meiner Ausbildungzeit, hat somit
    schon fast historischen Wert ;-) gibt es aber auch nach über 20 Jahren imer noch zu kaufen...

    Gruß
    Bastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Bastian,

      ah OK, muss ich mal suchen.

      Grüße

      Micha

      Löschen
  3. Hallo

    Super Eintrag:)) Weiter so!
    Wieviel Platz hat es zwischen Unterkant Sägeblatt und Maschinentisch?
    Ist es möglich einen 18er cm Balken unterzulegen?

    Danke für die Info

    Lg Joël

    AntwortenLöschen
  4. Hy,

    Toller Test!
    Jedoch eine Frage: Du schreibst dass die Maßskala am rechten Anschlag sehr gut passt, jedoch bei einem dickeren Sägeblatt nicht mehr stimmt. Ist diese Aussage korrekt?
    Meines Wissens nach wird das Sägeblatt von links auf der Antriebswelle befestigt. Somit ist der Anschlag des Blattes auf der Welle ja gleich dem Nullpunkt der Maßskala. Die Dicke des Sägeblattes hat doch dann damit nichts zu tun oder sehe ich das falsch?

    Lg, Martin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Martin,

    an der Antriebswelle liegt ja nur das Stammblatt an, wenn die Hartmetallsegmente des Sägeblatts um z.B. 0,4mm stärker sind, verändert sich die Maßskala eben um 0,2mm je Seite. Dies macht zwar nicht wesentlich viel aus, somit ist die Aussage aber schon korrekt. Es sei denn das Stammblatt ist auch stärker.

    Viele Grüße
    Bastian

    AntwortenLöschen
  6. Hy,

    Ja, da hast du natürlich Recht. Wenn die Schränkung der Zähne stärker ist, ist das natürlich der Fall!

    LG, Martin

    AntwortenLöschen
  7. Moin Bastian,

    Ich bin gerade auf der Suche nach einer Säge und natürlich bin ich auf die Megane KGS 305 M gestoßen.

    Wie sehen deine Erfahrungen nach über 2 Jahren im Einsatz aus?

    Gruß
    Benjamin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    echt interessant zu wissen welcher Querschnitt max rein passt, Führung Unerkante zum Tisch?

    Danke schon mal.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe diese Säge als Erweiterung für meine Arbeiten am und im Haus gekauft. Laser und Led Lampe funktionieren bisher einwandfrei und der Laser ist auch korrekt justiert. Die Anschläge auf dem Tisch waren korrekt ausgerichtet und die Winkel stimmen somit. Da musste Out of the Box nichts nachjustiert werden - was durch die vorhandenen Langlöcher aber auch kein Problem darstellen würde. Preis / Leistung ist Top! Kann ich nur empfehlen.

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für den umfangreichen Artikel. Habe mir die Säge auch gleich bestellt :)

    AntwortenLöschen